Albinismus in Malawi: Gefährlicher Aberglaube

Sie werden regelmäßig mit Hass und Aberglauben konfrontiert: Menschen mit Albinimus bezahlen ihr besonderes Aussehen in vielen Staaten Afrikas mit dem Leben. Noch immer herrschen weit verbreitete Vorurteile und Angst, die Gesellschaft ist in weiten Teilen nicht ausreichend aufgeklärt.    mehr erfahren

Große Ungleichheiten beim Zugang zu Wasser

2,1 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sauberem und durchgängig verfügbarem Trinkwasser. 4,3 Milliarden Menschen können keine sicheren Sanitäranlagen nutzen. Besonders betroffen sind dabei ohnehin benachteiligte Gruppen. Das zeigt der Weltwasserbericht 2019, den die UNESCO erstellt hat. Am 22. März ist Weltwassertag.   mehr erfahren

Tod und Zerstörung nach Wirbelsturm in Mosambik

Kinder in den zerstörten Gebieten verlieren teilweise die Bildung eines ganzen Schuljahres.

Die Zerstörung des Wirbelsturms ist verheerend: Erst nach und nach zeigt sich das ganze Ausmaß der Verwüstung – Hundertausende sind betroffen. Die Menschen in Mosambik, Simbabwe und Malawi kämpfen nach der massiven Katastrophe um ihr Leben. Es gibt mehr als 200 Tote. Die Auswirkungen werden auch bei dieser Naturkatastrophe insbesondere die Schwächsten treffen – Kinder, ältere Menschen, Frauen.

  mehr erfahren

Internationaler Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten


Weltweit werden zehntausende Mädchen und Jungen nach internationalen Schätzungen als Kindersoldaten missbraucht. Zwar fehlten bisher genaue Zahlen, doch manche Schätzungen gingen von bis zu 250.000 Kindersoldaten weltweit aus. Dieses furchtbare Schicksal der Kinder kann die Welt nicht länger tatenlos hinnehmen.   mehr erfahren

Mikrounternehmer: Fischerfrauen aus Yoff

Ute-Henriette Ohoven besucht die Fischerfrauen in Yoff. Das Projekt wird jetzt begonnen.

Das weitere Projekt für Fischverkäuferinnen-West Afrika, folgend des ersten Piloten „Fischverkäuferinnen Ouakam“,  stärkt eine neue Gruppe von 50 Frauen aus Yoff (Senegal), um sie zu einer GIE – Interessengemeinschaft zu vereinen, damit sie ihren Fischverkauf professionalisieren und ein soziales Mikro-Unternehmen aufbauen. Mit einer gemeinsamen Kasse soll ein Umlaufvermögen angespart werden, aus dem jede Frau regelmäßig Kleinkredite bekommen kann, um das Geschäft auszubauen und ein angemessenes Einkommen zu erwirtschaften.    mehr erfahren