Sozialunternehmen in Afrika fördern

Sozialunternehmer

Wir möchten in diesem Jahr insbesondere einen Fokus unserer Arbeit in die Stärkung von Sozialunternehmen in mehreren afrikanischen Ländern legen. Im Folgenden erklären wir, warum die Sozialunternehmen aus unserer Sicht so förderungswürdig sind.

Mit Sozialunternehmer verschmilzt die Grenze zwischen rein wohltätiger Arbeit und klassischen Unternehmen. Sie versuchen das Beste aus beiden Welten zu kombinieren. Sozialunternehmen orientieren sich also gleichzeitig an unternehmerischen Prinzipien, verfolgen dabei aber immer ein soziales Ziel oder sind auf die Lösung eines gesellschaftlichen Problems ausgerichtet.

Mit unseren Kampagnen möchten wir die Gründung von (Mikro-) Sozialunternehmen fördern und die wirtschaftliche Eigenständigkeit der Menschen stärken. So werden Frauen, beispielsweise im Senegal, Mali oder in Burkina Faso bei ihrem Weg in die Selbstständigkeit unterstützt. Denkbar sind beispielsweise Kleinstunternehmen im Zusammenschluss aus 2-3 Frauen, die gemeinsam für ihre Interessen einstehen.

Ein Beispiel für ein bereits erfolgreich gestartetes Sozialunternehmen sind die Fischverkäuferinnen im Senegal. Hier erfahren Sie mehr über den Impact des Projektes.

 

Die Frau schließen sich zusammen und können so ihre Dienstleistungen oder Waren professionell anbieten. Entsprechenden Schulungen, die speziell auf die Bedürfnisse der Frauen und ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind, helfen ihnen dabei. Mit steigender Professionalität erhöht sich auch der Umsatz und in der Folge auch das Einkommen der einzelnen Frauen. Sie können Ihre Familien versorgen und die Kinder zur Schule gehen lassen.

 

Spendendaten:

You Stiftung – Bildung für Kinder in Not

Commerzbank Düsseldorf
IBAN: DE 72 300 400 00 0 34 80 100 00
BIC: COBADEFFXXX

Verwendungszweck: Sozialunternehmer