Slumbewohner leiden an ausgeprägter Karies

Dr. Joanna van Straelen, Dr. h.c. Ute-Henriette Ohoven, Dr. Christian Dan Pascu und Claudia Jerger. Foto: YOU Stiftung

In Baraka soll mit Unterstützung der beiden deutschen Zahnärzte, Dr. Joanna van Straelen (Rheinberg, Niederrhein) und Dr. Christian Dan Pascu (Düsseldorf), eine Zahnarztpraxis entstehen.

 

Zahnhygiene ist ein großes Problem in Afrika

„Mangelnde Zahnhygiene ist seit jeher ein großes Problem für die Menschen in Afrika und natürlich auch in Baraka. Sie haben keinen Zugang zu zahnmedizinischer Versorgung“, sagt Ute-Henriette Ohoven und betont: „Viele leiden wegen schlechter Zähne unter starken Schmerzen und anderen gesundheitlichen Problemen. Mit einer neuen Zahnarztpraxis können wir den kleinen und großen Patienten endlich helfen und Prävention lehren.“

Um die Praxis auszustatten, werden zahnärztliche Instrumente und Einrichtungen gesucht. Daher bitten Dr. Joanna van Straelen und Dr. Christian Dan Pascu, ihre Kollegen in Deutschland um Mithilfe: „Gern nehmen wir gut erhaltene Behandlungsstühle, zahnmedizinische Instrumente und Geräte oder Sterilisatoren aus Auflösungen von Praxen in Deutschland und freuen uns über weitere Kollegen die ehrenamtlich Fortbildungen der jungen Zahnärzte im Senegal mit unterstützen möchten.“

Studierende behandeln gemeinsam mit erfahrenen Ärzten

In der Praxis sollen künftig Studierende der Zahnmedizin höherer Semester aus Dakar die Patienten behandeln. Beide Seiten profitieren von dieser Regelung: Die Studierenden vertiefen ihre praktischen Erfahrungen und die Patienten bekommen eine kostengünstige Zahnbehandlung. Erfahrene senegalesische Ärzte werden den Studierenden zur Seite gestellt, um die professionelle Untersuchung zu gewährleisten. Denkbar ist auch, dass Studierende der Zahnmedizin an deutschen Universitäten in Baraka aktiv werden.

 

Wer medizinische Geräte oder Gegenstände für die Zahnarztpraxis spenden möchte, kann sich an Anika Becker unter becker@you-stiftung.de wenden. Natürlich sind wir auch für Spenden, die den Bau der Praxis und den Einsatz der Studierenden abdecken äußerst dankbar, um dieses Vorhaben schnellst möglich umsetzen zu können.