Der Tanzunterricht in Baraka hat begonnen!

Kinder benötigen in ihren prägenden ersten Lebensjahren im besonderen Maß ausreichend Bewegung. Tanzen bietet ihnen nicht nur die Möglichkeit, ihre Ausdauer zu steigern, sondern fördert zudem mit rhythmischen Bewegungen sowohl die Beweglichkeit als auch Koordinationsfähigkeit.

Die jungen Bewohner des Liberté VI Stadtteil in der Region Dakar, Senegal erhalten dank des ehrenamtlichen und unglaublichen Engagements von Frau Martina Dähn aus Deutschland einen regelmäßig stattfindenden Tanzunterricht.

  mehr erfahren

Bitte helfen Sie mit, die ukrainischen Geflüchteten in Moldau mit einer kompletten Notversorgung zu unterstützen!

Über 400.000 Geflüchtete, die vor dem Krieg, vor Bomben und Gewalt, aus der Ukraine geflohen sind, sind in der benachbarten Republik Moldau, auch das “Armenhaus” Europas” genannt, angekommen und suchen Schutz.

  mehr erfahren

Ukrainische Flüchtlinge berichten…

Menschen aus der Ukraine flüchteten nach Polen, der Tschechischen Republik, der Slowakei, Ungarn, Rumänien, Bulgarien und in das kleine Land Moldawien. Einige Berichte aus erster Hand – Wir sprechen mit Flüchtlingen aus der Ukraine: 

“Wir müssen unsere Kinder jetzt in Sicherheit bringen, aber nach Ende des Krieges wollen wir nach Odessa zurückkehren” – Kateryna und Oksana – aus der Stadt Odessa, Ukraine

Kateryna möchte nach Odessa zurückkehren, fürchtet aber um die Kinder, die sie mit Oksana nach Chisinau gebracht hat. “Wir müssen unsere Kinder schützen. Wir wollen zurück nach Odessa, aber wenn sie bombardiert werden, werden wir sie nicht dorthin bringen. Wir möchten in Moldawien abwarten und in unsere Heimat zurückkehren”, sagte sie.

Olga, Schwiegermutter und Sohn Oscar (2 Jahre 7 Monate) – aus der Stadt Mykolaiv, Donbas, Ukraine

“Um das Kind in Sicherheit zu bringen, sind wir drei Tage nach Chisinau gefahren. Mein Ehepartner und mein Vater blieben an der Grenze. Es war beängstigend. Es gab Gerüchte, dass sie innerhalb von 48 Stunden beginnen würde. Um 5 Uhr morgens riefen uns unsere Eltern an und erzählten uns von den Explosionen und dem Ausbruch des Krieges. Wir packten einen kleinen Koffer mit unseren Dokumenten und Habseligkeiten und gingen”, sagte Olga.
In Vinnitsa hörten wir den militärischen Alarm, mit dem die ukrainischen Behörden vor Raketen aus Russland und Weißrussland warnten.

“Wir ließen das Auto stehen, schnappten uns das Baby und rannten in Deckung. Es ist beängstigend, wenn Granaten neben Wohnhäuser fallen. In Mykolaiv ließ ich meine Eltern und mein Geschwister zurück. Die ukrainische Armee hält jedoch weiterhin die Stellung, so dass bereits am 26. Februar russische Panzer im Zentrum von Mykolaiv zerstört wurden”, sagt die junge Frau mit Zuversicht in der Stimme.

Olga sagte, dass in der vorübergehenden Flüchtlingsunterkunft in der Moldexpo (International Exhibiton Centre – erstes Auffanglager für Flüchtlinge aus der Ukraine) in Chisinau Flüchtlinge aus der Ukraine kostenlos warme Kleidung, warmes Essen und Kinderspielzeug erhalten, was für die geflüchteten Menschen so wichtig ist, während Haustiere das nötige Futter und Transportmittel bekommen. “Ich würde wirklich gerne in unsere Heimat in die Stadt Mykolaiv zurückkehren. Als Alternative ziehen wir Österreich oder Deutschland in Betracht”, erzählte die junge Frau.

“Es ist nicht mein Krieg”. Alexej – aus der Stadt Starobelsk, Gebiet Luhansk, Ukraine

“Aufgrund der Feindseligkeiten musste ich in das nächstgelegene Land fliehen, was sich als Moldawien herausstellte. Ich bin jetzt seit drei Tagen in Chisinau. Ich bin ganz am Anfang aus Starobelsk herausgekommen, man könnte sagen, im günstigsten Moment: Die Stadt war menschenleer, die Zivilisten wurden durch das Militär ersetzt, die Schießerei begann, und ich habe gerade noch den Zug erwischt”, sagt ein junger Mann in einer blauen Sportjacke, unter der ein schmal geschnittenes graues Jackett hervorschaut.

“Ich verließ Odessa in Richtung Chisinau. Am Zoll ließ man mich als politischen Flüchtling ohne ukrainischen In- und Auslandspass durch. Bis sich die Lage in der Ukraine beruhigt hat, werde ich in Moldawien abwarten. Aber wenn das so weitergeht, muss ich die Dokumente in Chisinau ausfüllen und zu meinen Bekannten nach Ägypten gehen”, seufzt Alexej traurig.

“Die beste Möglichkeit ist, zurück nach Odessa zu gehen, wo ich leben und arbeiten kann. Wenn jemand Krieg spielen will, warum sollte ich und viele andere Menschen darunter leiden? Es ist nicht mein Krieg”, sagte er.

Gesundheit und Würde von Müttern und Kindern – Gesundheitsstation FAI Senegal

Das Projekt „Ausbau der Gesundheitsstation von Médina Chérif“ (Gemeinde Kolda, Senegal) dient der Unterstützung von verschiedenen breit angelegten Gesundheits-Projekten.

Die Gesundheitsstation soll der ländlichen Gemeinde Médina Chérif dazu dienen, die Mütter- und Kindersterblichkeit zu bekämpfen, Infektionskrankheiten zu verhindern und dazu beitragen, die äußerst wichtige Gesundheitsversorgung der Bevölkerung insgesamt zu verbessern.

Die bisherigen medizinischen Einrichtungen der Gemeinde, mit ihren minimalen Ressourcen, konnten die schwangeren Frauen nur unzureichend medizinisch versorgen. Eine hohe Mütter-, Säuglings- und Kindersterblichkeit war die dramatische Folge. Seit dem Bau der Gesundheitsstation konnte die Versorgung stark verbessert und die Patienten Anzahl der FAI-Entbindungsstation um 1.670 Frauen pro Jahr gesteigert werden.

  mehr erfahren

Schenken Sie Hoffnung mit Ihrer #socialmedia Spendenaktion!

Gemeinsam für eine menschenwürdigere Welt – mit einer persönlichen Facebook-Spendenaktion

„Was wünschst Du Dir?“ …. zum Geburtstag, Jahrestag, Jubiläum oder anderen Anlässen stehen wir vor einer Entscheidung.

Anstelle von Geschenken können Sie zu Spenden aufrufen, um die Kinder und Eltern, die dringend Hilfe benötigen, über eine Aktion zu unterstützen.“

  mehr erfahren

Unsere eine Welt – Aufruf der UNESCO Sonderbotschafterin Ute Ohoven zum Spenden für eine Welt für alle

“Gemeinsam für eine lebenswerte Welt für alle”