Alle zehn Minuten stirbt ein Kind in einem Krisengebiet

Noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg litten so viele Kinder unter Konflikten und Katastrophen wie heute: Besonders betroffen sind Kinder im Jemen. Die Kinder leben in erbarmungslosen Zuständen in dem Bürgerkriegsland.  

Die Hälfte der Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen ist verschiedenen Berichten zufolge geschlossen oder zerstört, der Bedarf an Hilfsmitteln nur zu 60 Prozent gedeckt und Grundnahrungsmittel wie Mehl, Speiseöl und Getreide werden knapp. Die Preise für die letzten Reserven steigen unaufhörlich. Auf der arabischen Halbinsel herrscht derzeit die schlimmste humanitäre Krise.

250 Millionen Kinder und Jugendliche leiden in gewalttätigen Konflikten

Soziale  Dienste funktionieren kaum noch. Die Wirtschaft ist zusammengebrochen. Preise sind in die Höhe geschnellt. Schulen wurden zu Notunterkünften umgewandelt oder wurden von bewaffneten Gruppen eingenommen. Angesichts der dramatischen Zustände ist dringend Hilfe erforderlich.

Laut internationalen Hilfsorganisationen leben mehr als 250 Millionen Kinder und Jugendliche in Ländern, die von gewalttätigen Konflikten betroffen sind. Ihre tiefen seelischen Verletzungen durch Gewalt, Not und Angst würden vielfach übersehen, sagte Fore weiter.

Angesichts der katastrophalen Zustände sind insbesondere die Menschen in den Industrieländern auch in der Verantwortung zu helfen. Medikamente, Grundnahrungsmittel aber auch Feldbetten und Decken für Notunterkünfte werden dringend vor Ort gebraucht.

 

 

Spendendaten:
You Stiftung – Bildung für Kinder in Not
Commerzbank Düsseldorf
IBAN: DE 72 300 400 00 0 34 80 100 00
BIC: COBADEFFXXX
Verwendungszweck: Nothilfe für Kinder

Quelle: UNICEF