01

Vom Slum zum autarken Stadtteil

Wenn der kleine Ibrahima mit seiner Familie, den Diallos, durch La Baraka, seinem Zuhause, geht, dann sieht er nichts anderes als Elend und Staub.

Baraka ist ein Ort der Armut, ein Slum, einer von vielen auf der Erde. Ihre Merkmale sind unverkennbar. Egal wo sie stehen: Ob in Mumbai, Rio de Janeiro, Kapstadt oder eben hier, mitten in Senegals Hauptstadt – das Elend, die Unsicherheit und Perspektivlosigkeit sind allgegenwärtig.

IMG_1292 - KopieMehr als eine Milliarde Menschen leben wie Ibrahima unter diesen menschenunwürdigen Bedingungen, wahrscheinlich noch viel mehr. Die „YOU Stiftung – Bildung für Kinder in Not“ möchte nun in Baraka mit einer ganz besonderen und noch nie dagewesenen Vision das Leben der über 1800 Slum-Bewohner langfristig und nachhaltig lebenswerter machen. Die Hütten sollen massiven Häusern weichen. Staub und Schmutz werden Schattenspendenden Bäumen, Brunnen, Gemüsegärten und Spielplätzen Platz machen. Aus Baraka, dem Slum, soll Baraka, der autarke Stadtteil mit gesicherter Zukunft durch Arbeitsbedingungen für die ganze Welt werden. Ein Zeichen dafür, dass selbst aus einem kläglichen Armenviertel ein Ort der Zukunft erwachsen kann.

Sie können dabei mitwirken. Helfen Sie den KinderN von BARAKA.

Seit dem Jahr 2004 unterstützt die UNESCO Sonderbotschafterin Dr. hc. Ute-Henriette Ohoven die Einwohner Barakas. Als Honorargeneralkonsulin hat sie zudem eine besondere Nähe zum afrikanischen Staat, daher ist der Slum in Dakar ein Herzensanliegen.

So wurde unter anderem in Baraka der Bau einer Mehrzweckhalle „Michael Schumacher“ realisiert und es gelang ihr die Grundschule Liberté VI vor dem Abriss zu bewahren. Zuletzt wurden, auf Veranlassung des senegalesischen Präsidenten Macky Sall, Wasserleitungen verlegt. Dadurch wurde der Grundstein für eine Wandlung hin zu einem anerkannten Stadtteil Dakars geschaffen. Dies sind wichtige Fortschritte für eine lebenswertere Existenz der Menschen La Baraka. Aber das reicht nicht für ein menschenwürdiges Dasein.

„Auf diesen Meilenstein wollen wir nun aufbauen und unser visionäres Pilotprojekt initiieren. Es ist weltweit das erste seiner Art und kann den Slumbewohnern, gerade Kindern, die hier unter unwürdigen hygienischen Bedingungen leben, eine Perspektive für die Zukunft geben“, betont Dr. Ute-Henriette Ohoven und fügt hinzu: „Wir möchten mit La Baraka einen neuen Weg des sozialen Investments legen. Baraka soll zum weltweiten Vorbild für eine nachhaltige Veränderung von Slumgebieten werden.“

Im Zentrum der Bestrebungen steht vor allen Dingen die Errichtung von Massivhäusern. Sie bieten den Menschen eine geschützte Wohnfläche. Die Bewohner werden angelernt, die Häuser und ihr Inventar selbständig zu errichten. So werden Arbeitsplätze direkt im neuen Viertel geschaffen.

Die Bewohner werden durch diese Vorgehensweise unmittelbar in den Aufbau ihres neuen und lebenswerteren Dorfes eingebunden. Dies erhöht die Projektakzeptanz in besonderem Maße. Ausbildungsstätten für eine autarke Zukunft und neue Berufe werden intensiv für die Bevölkerung realisiert, um Hilfe zur Selbsthilfe zu schaffen.

Lesen Sie den Blog direkt aus Baraka hier: https://barakadakar.wordpress.com/

Um die Lebensbedingungen nicht nur in den Häusern, sondern im gesamten Gebiet zu verbessern, sieht die „YOU Stiftung – Bildung für Kinder in Not“ ebenso vor, schattenspendende Bäume zu pflanzen sowie Gemeinschafts- und Spielplätze, Gemüsegärten, Krankenstationen, Markthallen, Brunnen und mehr zu errichten.

Wir möchten Baraka in einen modernen Lebensraum verwandeln, auf den die Bewohner und ganz Dakar stolz und glücklich sein können“, so UNESCO Sonderbotschafterin Dr. h.c. Ute-Henriette Ohoven.


Informationsbroschüre über das Projekt Baraka

Informationsbroschüre Baraka

Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on Twitter