Flüchtlingscamp Paletwa in Myanmar – Humanitäre Hilfe und Covid-Bekämpfung

Die Kinder wurden unter den schwierigen und eintönigen Bedingungen des Lageralltags geschult, Hygienemaßnahmen anzuwenden und sich bestmöglich zu schützen

In Myanmar spitzte sich die politische Situation im Jahr 2021 zu und das Corona Virus befand sich erneut auf dem Vormarsch. In Zeiten kriegsähnlicher Zustände ist es dort extrem schwierig, Lebensmittel, Waren oder Baumaterialien in den von den Flüchtlings-Camps sehr weit entfernten Städten zu beschaffen, die Straßen sind gesperrt und bewaffnetes Militär bedroht jede Fahrt. Sondergenehmigungen sind Pflicht und unsere Partner-Teams vor Ort riskieren selbst alles, um den Menschen, insbesondere den Kindern, in den Flüchtlingslagern zu helfen und etwas Hoffnung in die Camps zu bringen.
Unter diesen besonderen Herausforderungen konnte das Projekt Dank der großzügigen Spende von #RTL – Wir helfen Kindern im März 2021 starten. Alle Beteiligten im IDP-Flüchtlings-Camp waren zutiefst berührt und begrüßten das dringend notwendige Projekt sehr. Die Flüchtlinge selbst unterstützten das Projekt wo immer möglich.

Alle Menschen haben das Recht auf Menschenwürde

Das Team von Sozialarbeiterinnen und Krankenschwestern führte nach Ausbruch der dritten Covid-Welle Sensibilisierungskampagnen und Hygieneschulungen für über 8.000 Kinder und Eltern durch. durch spielerische Ansätze wurden den schwer traumatisierten Kindern aus dem eintönigen und extrem schwierigen Lageralltag Hygiene und Maßnahmen gelehrt, wie sie sich vor der Pandemie bestmöglich schützen.

Hygienekits, Medikamente und Vitaminpräparate wurden an die unterernährten Kinder und Flüchtlinge übergeben und die genaue Einnahme erklärt. Um die Notdurft für die Menschen erträglicher und hygienischer zu machen wurden In 4 der IDP*-Camps in Paletwa-Township 25 Latrinen für Frauen und 20 Latrinen für Männer, sowie 4 Latrinen für Menschen mit Behinderungen errichtet.

Neue Latrinen wurden errichtet und die Hygiene in den Camps so entscheidend verbessert

368 Familien, d.h. ca. 2.200 haben nun endlich dank des Projekts nun Zugang zu sauberem Wasser. Dafür wurden Rohre verlegt und Wassercontainer mit jeweils 2.000L installiert.
Unter den sehr schweren Bedingungen der kontinuierlichen militärischen Präsenz konnte trotz allem ein Meilenstein für die Menschenwürde wiederhergestellt werden, die Umwelt entlastet und der Kampf gegen Epidemien, die sich im Lager rasant verbreiteten, gegengesteuert werden.
Die IDP* konnten einen merkbar besseren physischen Zustand erreichen.
Aufgrund der aktiven Mitarbeit der IDP* bei den Bauarbeiten konnte die Eigenverantwortung der Zielgruppe zudem gestärkt und gesichert werden.

Herzlichen Dank an RTL-Wir helfen Kindern und an die Spender für Ihre Unterstützung, mit dem Kindern und deren Familien ein Teil der Menschenwürde wieder hergestellt werden konnte!

*IDP = internally displaced people