Interview mit der UNESCO-Sonderbotschafterin Dr. h. c. Ute-Henriette Ohoven

Frage: Warum hat Ihre Stiftung einen neuen Namen?

Wir haben uns erweitert und in eine Dachstiftung mit einem neuen Namen verwandelt, da sich zudem auch die Regularien der UNESCO verändert haben. Diese neuen Anforderungen der UNESCO wurden durch den Exekutiv-Rat entschieden und es kann in Zukunft keine eigenständige Stiftung UNESCO außerhalb des Headquarters der UNESCO Paris geben.

Ich möchte meine über 30 jährige Arbeit in der Welt der Armen und der spezifischen Projektarbeit für Länder, Kulturen, Bedürftige und Unternehmer, die wir für die gesamte Welt realisiert oder gefördert haben, auch weiter fortsetzen können. Darüber konzentriere ich mich noch stärker auf maßgeschneiderte Unternehmensprojekte und hoch-innovativen Pilotprojekte.

Die Entwicklungsarbeit und deren Anforderungen haben sich die letzten Jahre enorm verändert. Heute sind soziale Investments, die eine soziale Rendite aufweisen und einen messbaren Mehrwert vorweisen, die notwendigen Schritte, um unsere globalisierte Welt positiv zu verändern. Daher haben wir uns für eine Erweiterung der Stiftung entschieden.

Wie sind Sie auf den Namen YOU gekommen.

Ich habe 1997 die Friedensnobelpreisträgerin Mutter Teresa getroffen. Der Appell von Mutter Teresa „It’s about YOU“ – der als Aufruf für mein gemeinnützigem Engagement zu Gunsten von notleidenden und benachteiligten Menschen zu verstehen war. Dieses treffen hat mich bis heute sehr geprägt und mich in meiner Arbeit immer bestärkt. Der Apell findet sich nunmehr im Namen der Stiftung wieder.

Frage: Von wem ging die Initiative zur Veränderung aus?

Das geschah in engem Kontakt zwischen mir und der UNESCO Paris. Es handelt sich nicht um eine Trennung, das möchte ich noch einmal ausdrücklich betonen, sondern um eine gemeinsame Entscheidung zwischen der UNESCO und mir. Wir werden auch weiterhin auf unsere bisherigen Erfahrungen und Kompetenzen bauen und ich werde auch in Zukunft als UNESCO-Sonderbotschafterin mit der UNESCO verbunden bleiben.

Frage: Welches Ziel verfolgt die YOU Stiftung?

Unser Ansporn wird noch intensiver sein, um den Ärmsten der Armen eine sichere und menschenwürdige Zukunft zu schaffen. Viele Länder erleiden schreckliche Rückschläge und die aktuellen Kriege, Flüchtlingsbewegungen, Krankheiten, Seuchen, Verarmungen, Umweltkatastrophen sowie die klimatischen Veränderungen erfordern direkten, schnellen und konkreten, nachhaltigen Einsatz.

Unser Ziel ist es, die Entwicklungsarbeit als nachhaltiges Investment zu sichern. Länder, die Verantwortung übernehmen und Entwicklungsarbeit nicht als Geschenk, sondern als Fortschritt für ihre Bevölkerung und als Engagement betrachten, sind unsere Zielländer. Wir wollen helfen, einzelne Länder – mit einer interessierten und bildungshungrigen Bevölkerung – von innen heraus zu entwickeln und die neuen Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) in vollem Mase unterstützen.

Frage: Welche Rolle wird die Vergangenheit als Stiftung UNESCO – Bildung für Kinder in Not spielen?

Eine große. Wir erweitern uns in eine Dachstiftung mit einer Namensänderung, werden aber keine neue Stiftung ins Leben rufen. Wir sehen die Veränderung als eine Erweiterung unserer Arbeit mit einer größeren Dachorganisation an, die uns mehr Möglichkeiten bietet. Alle bisherigen Projekte bleiben in der Stiftung erhalten, Projekte und Programme, die von mir initiiert und unterstützt wurden.

Frage: Welche Philosophie verfolgt die YOU Stiftung?

Unser Grundprinzip besteht aus drei Faktoren: Zuerst streben wir immer nach einer Win-Win-Win-(win3)-Situation. Das bedeutet, dass alle Projekte, die wir durchführen, dem jeweiligen Ort/Land, den Begünstigten sowie dem Spender einen Mehrwert bieten. Zum Zweiten haben wir ein internationales Berater-Komitee mit namhaften Experten. Diese Persönlichkeiten sind auf verschiedene Regionen der Welt spezialisiert und werden uns mit ihrem großen Fachwissen zur Seite stehen. Zum Dritten werden alle unsere Projekte die Nachhaltigkeitsziele der UN (MDGs und die neuen SDGs) verfolgen.

Frage: Was unterscheidet YOU Stiftung von anderen Stiftungen?

Maßgeschneiderte Unternehmensprojekte und CSR-soziale Projekte/Programme, die auf das Budget und unseren win3-Faktor abgestimmt sind, werden verstärkt für unsere Spender ausgearbeitet und realisiert. Innovative, nachhaltige und besondere Pilotprojekte werden zusammen mit unserem internationalen Berater-Board ausgearbeitet und in Kooperation mit dem Projektland als Vorzeigeprojekt für andere Länder implementiert.

Es muss immer einen messbaren Mehrwert für die Menschen, die Gesellschaft, das Land und für den Förderer geben. Dazu benötigt es sehr großes Wissen und Erfahrung. Unser internationales Berater-Komitee sichert zusätzliches Wissen und weltweites Know-how.

Frage: Gibt es schon erste neue Projekte?

Ja. Ich bin gerade von einer großen Projektreise aus der Republik Senegal, die ich gemeinsam mit meiner Tochter Claudia Jerger unternommen habe, zurückgekehrt. Seit über einem Jahr laufen die Vorbereitungen, um die Flüchtlingsproblematik in Afrika an der Wurzel, bei den Menschen vor Ort, zu lösen. Wir möchten, dass kein Mensch mehr aufgrund von Armut und menschenunwürdiger Lebensumstände den gefährlichen Weg über das Mittelmeer wagen muss, und haben dem Präsidenten der Republik Senegal, Macky Sall, unser neuartiges und innovatives Pilotprojekt, vorgestellt, und werden dieses mit der Regierung und den Menschen im Slum durchführen.

Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on Twitter